Häufige Fragen

Was ist eine Baugruppe? Was ist ein Wohnprojekt?

Eine Baugruppe ist eine Gemeinschaft, die als Verein organisiert ist und das Ziel des gemeinschaftlichen Wohnens verfolgt. Konkret bedeutet dies, dass ein Wohngebäude gebaut wird, in dem neben den Wohnungen auch Gemeinschaftsflächen zur Verfügung stehen (z.B. Garten, Küche, Werkstatt, Terrasse, Sauna). Diese Räume werden von allen Bewohnerinnen und Bewohnern genutzt und verstehen sich auch als Begegnungsräume für gemeinschaftliche Aktivitäten. Mit dem Bezug des Hauses wird die Baugruppe zu einem Wohnprojekt.

Wer sind wir? Was bieten wir?

Wir sind eine Gruppe Menschen unterschiedlichen Alters, die die Baugruppe “Treibhaus Donaufeld” gegründet hat. Unser Ziel ist es, in einem Mehrgenerationenhaus zu wohnen, das wir mit Hilfe von Sandbichler Architekten und Unterstützung der Baugruppenexperten von „realitylab“ mit der Genossenschaft Schwarzatal planen und in Zukunft mit dem Verein als Generalmieter selbst verwalten.

Für unser zukünftiges Zuhause, das Treibhaus, wollen wir eine lebendige und vertrauensvolle Hausgemeinschaft, die solidarisch und ökologisch handelt.

Das Haus bietet Platz zum Wohnen und Arbeiten sowie Gemeinschaftseinrichtungen. Außerdem sind bei uns u.a. eine Food-Coop, eine Werkstatt, eine Fahrradwerkstatt, die Pfadfinder und Gemeinschaftspraxen untergebracht.

Bei Interesse kontaktiere uns unter  info@treibhausdonaufeld.at Weitere Fragen werden ebenfalls unter dieser E-Mail beantwortet.

Muss ich irgendwelche Voraussetzungen erfüllen, um in eurem Haus eine Wohnung zu bekommen?

Es gelten die Einkommensobergrenzen des geförderten Wohnbaus in Wien:

https://www.wien.gv.at/wohnen/wohnbaufoerderung/wohnungssuche/voraussetzungen-miete.html

Bitte beachte: Die Wohnung muss als Hauptwohnsitz geltend gemacht werden, es muss ein dringendes Wohnbedürfnis vorliegen und ständig dort gewohnt werden. Die Vorwohnung muss nachweislich aufgegeben werden. Eine Eigentumswohnung in Wien ist nicht möglich.

Warum soll ich mich euch anschließen? Welche Vorteile hat das Leben in einem von einer Baugruppe errichteten Wohnprojekt?

Wir möchten unsere Nachbarinnen und Nachbarn – seien es Familien,  Alleinerziehende, Pensionistinnen/Pensionisten, Familien, Studierende, usw. – kennen und uns gegenseitig unterstützen. Wir sind davon überzeugt, dass eine lebendige und vielfältige Gemeinschaft die Lebens- und Wohnqualität ALLER Beteiligten erhöhen kann!

Wann kann mit einem Einzug gerechnet werden?

Ab Mitte 2023.

Wie sieht es mit der öffentlichen Anbindung aus?
  1. ca. 15 Gehminuten zur U1 Station Kagran,
  2. etwa 5-10 Gehminuten zur 25er Station Prandaugasse bzw. zur 25er/26er Station Carminweg.

Zusätzlich wird es eine neue Buslinie und später eine „neue“ Bim-Strecke (in ca. 10 Jahren) geben – der 25er wird ab Fultonstraße entlang der Nordmanngasse abgezweigt und ist somit in unserer unmittelbarerer Nähe, fährt aber nicht vor unserem Haus vorbei (kein Bim-Lärm)

Wo befindet sich das Grundstück?

In Donaufeld im 21. Bezirk in Wien, dort wo aktuell noch Gemüsefelder und Glashäuser stehen.

Kann ich im Treibhaus Donaufeld ein Auto besitzen?
  • Prinzipiell ja, wir bevorzugen aber nachhaltige Mobilitätsformen. Das Neubaugebiet ist verkehrsberuhigt. Es gibt keine Garagenplätze an der Oberfläche. Dafür zwei Hoch- bzw. Tiefgaragen in der Nähe. In diesen Garagen kann man sich einen Stellplatz mieten, solange Platz ist.
  • Wir haben viel Platz für Fahrräder und Lastenräder, da das Radfahren bei uns ein Schwerpunkt ist. Deshalb haben wir auch im Untergeschoß „die Lenkerbande“ untergebracht, mit deren Unterstützung Fahrräder repariert und serviciert werden können. Ein Sharing-Modell für Car-Sharing, aber auch für Lastenräder und E-Bikes, ist geplant.
Sind Tiere erlaubt?

In der eigenen Wohnung ja. Hunde sind auf Gängen und auf den Gangflächen mit Beißkorb und an der Leine zu führen. In den Gemeinschaftsräumen und gemeinschaftlichen Freiräumen sind Hunde nicht erlaubt. Jede Person im Haus, die Hunde führt, muss einen Hundeführerschein haben.

Wie viele Wohnungen werden in Donaufeld gebaut?

60 ha stehen für das Stadtentwicklungsgebiet zur Verfügung. Es werden zunächst im Quartier entlang der Dückegasse 2.000 Wohnungen errichtet. Später sollen westlich des Grünzugs noch einmal etwa 4.000 Wohnungen dazu kommen.

Wie sieht es mit der Infrastruktur aus?

Der Ausbau des Donaufelds ist noch in Planung. Auf jeden Fall soll es alle Nahversorger geben, die so gebraucht werden. Alle Bauträger müssen ihre Erdgeschoßzonen 4,5 m hoch bauen und für Gewerbe zur Verfügung stellen. Derzeit sind für das Quartier „An der Schanze“ bereits ein Billa, ein Lidl, ein Drogeriemarkt, ein Kaffeehaus, eine Kantine, eine Trafik, eine Apotheke, Ärzte u.v.a. vorgesehen. Es wird aber auch ein Bildungszentrum mit Kindergarten und Volksschule geben. In der Nähe gibt es die Volksschulen Prandaugasse und Attemsgasse.

Wie viele Wohnungen wird es in dem Treibhaus-Gebäude geben?

Ca. 50 Wohnungen zwischen 30 – 120 m². Alle Wohnungen ab dem 2. Stock werden zumindest eine Freifläche (Balkon) haben. Da es etwa 500 m² Gemeinschaftsräume geben soll (ohne Freiflächen), können die Wohnungen etwas kleiner dimensioniert werden.

Wann findet die Wohnungszuteilung bzw. -vergabe statt und nach welchen Kriterien?

In den ersten beiden Vergabe-Runden wurden ca. 2/3 der Wohnungen vergeben. Die verbliebenen Wohnungen werden ab dem 2. Halbjahr 2021 an die Interessent*innen auf unserer Warteliste direkt vergeben. Direktvergabe bedeutet, dass die Interessent*innen zu Beginn ihrer „Schnupperphase“ konkrete Wohnungsgrundrisse angeboten bekommen, welche bis zur endgültigen Entscheidung über ihren Vereinsbeitritt für sie reserviert bleiben.

Grundsätzlich geht es bei jeder Wohnungsvergabe um eine größtmögliche Zufriedenheit aller und darum, eine Lösung zu finden, die von allen mitgetragen werden kann (kein First-Come-First-Serve Prinzip o.ä.).

Bitte beachte, dass die Warteliste für Interessent*innen per 15. Juli 2021 vorläufig geschlossen wird. Das gilt jedoch nicht für die Wohngemeinschaften.

Wie werden die Wohnungen geplant?

Das Büro Sandbichler  Architekten plant das Gebäude mit Wohnungstypologien, welche von der Großgruppe nach Vorlage der Pläne gemeinsam beschlossen werden. Die Kosten für die individuelle Umplanung von einzelnen Wohnungen sind mit den Architekten abzustimmen und selbst zu tragen.

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Ca. 9 Monate vor Bezug sind die Eigenmittel für die eigene Wohnung zu bezahlen. Sie betragen voraussichtlich durchschnittlich EUR 650.- pro m². Ab Bezug wird eine Miete von durchschnittlich EUR 9,08 pro m² zu zahlen sein (ohne Gewähr, wir sind noch in der Planungsphase).

Die Eigenmittel werden ab Bezug des Hauses jährlich um 1% reduziert, um die Verwohnung zu berücksichtigen. Die danach verbliebenen Eigenmittel werden bei Austritt aus dem Verein refundiert.

Zusätzlich werden EUR 3.300.- je Vereinsmitglied für die Einrichtung der Gemeinschaftsräume sowie für die Abgeltung der Leistungen der Architekten und der Mitarbeiter von realitylab eingehoben. Der Ausstattungsbeitrag wird bei Austritt aus dem Verein vor Bezug der Wohnung zur Gänze refundiert, nach Bezug der Wohnung teilweise.

Sonderwünsche und individuelle Planungsänderungen mit den Architekten kosten individuell extra.

Zudem gibt es eine variable Beitrittsgebühr, die nicht refundiert wird. Diese beträgt im Mai 2020 EUR 1.650.- pro ordentliches Vereinsmitglied und erhöht sich monatlich mit Ausnahme von Jänner und Juli um EUR 100.-, also jährlich um EUR 1.000.-. Eine Deckelung ab Direktvergabe bis zum Bezug des Hauses ist derzeit in Diskussion.

Ordentliches Vereinsmitglied ist jeder Erwachsene. Mitwohnende Kinder werden mit dem 18. Geburtstag ebenfalls ordentliche Vereinsmitglieder.

Wird es eine Kaufoption geben?

Der Verein strebt eine Kaufoption für das Treibhaus Donaufeld an, die zur Zeit mit dem Bauträger verhandelt wird. Sofern diese Kaufoption (gemäß WGG erstmalig 5 Jahre nach Bezug möglich) gezogen wird, kauft der Verein das Wohnhaus vom Bauträger und vermietet die Wohnungen an die Vereinsmitglieder weiter. Individuelles Eigentum ist im Treibhaus Donaufeld rechtlich nicht möglich und wird auch von der Baugruppe nicht angestrebt.

Wohnbeihilfe

Da das Treibhaus als Wohnheim gefördert wird, kann keine Wohnbeihilfe bezogen werden.

Solidaritätsfonds

Da das Interesse der zukünftigen Bewohner*innen besteht (vor allem für die Bewohner*innen der Volkshilfe), wird ein Solidaritätsfonds eingerichtet, der fehlende Eigenmittel oder die fehlende Wohnbeihilfe in besonderen Lebenssituationen ersetzen kann. Wie der Fonds gestaltet wird, wird in Arbeitsgruppen während der Planungs- und Bauphase entschieden.

Wieviel Arbeitsleistung für die Gruppe wird von mir erwartet?

Es werden ca. 15 Std. pro Monat an Arbeitsleistung von jedem Vereinsmitglied eingebracht, damit das Projekt funktioniert.

Wir planen unser Haus mit Hilfe von Arbeitsgruppen. Derzeit gibt es die AG Recht und Finanzen, die AG Organisation & Entwicklung und die AG Konzept & Architektur und die AG Das gute Leben. Die vier Arbeitsgruppen arbeiten jeweils hochkonzentriert an der Finanzgestaltung, an der Mitgliederwerbung und dem Außenauftritt, an der Planung des Hauses, am Gruppenzusammenhalt und bringen die Ergebnisse dann bereits vorbereitet in die Großgruppe ein. Von allen Arbeitsgruppen werden noch Mitstreiter*innen gesucht.

Während des Wohnens wird für die Gestaltung des Miteinanders und für die Verwaltung des Hauses Arbeit anfallen und es werden weitere und andere Arbeitsgruppen gebildet werden.

Wie arbeitet der Verein?

Natürlich ergeben sich bei solcher Planungsarbeit verschiedene Interessen, Meinungsverschiedenheiten und Konflikte.

Um ein konstruktives, wertschätzendes und zügiges Arbeiten zu gewährleisten,  sind wir soziokratisch organisiert. Für das Erlernen soziokratischer Arbeitsweise veranstaltet realitylab für uns Soziokratie-Workshops. Mehr Infos zur Soziokratie http://www.soziokratie.org/

Die einzelnen Arbeitsgruppen arbeiten selbstständig und entscheiden auch selbst, bzw. bringen sie Entscheidungsgrundlagen in den Koordinationskreis.

Eine  Entscheidung wird dann umgesetzt, wenn es keine begründeten schwerwiegenden Einwände gibt, die den Beschluss aufhalten und zur Neuverhandlung führen. Es wird also Konsent angestrebt (niemand hat einen begründeten schwerwiegenden Einwand) und nicht Konsens (niemand hat irgendeinen Einwand).

Wird ökologisch gebaut?

Das Gebäude wird ein Niedrig-Energie-Haus mit ca. 22,6 kWh/m²/a. Weitere ökologische Aspekte wie möglichst umweltverträgliche Rohstoffe, Nistplätze für Vögel und andere „Wildtiere“, Fassadenbegrünung werden ebenfalls angestrebt.

Welche Heizung wird geplant?

Fernwärme (vorgeschrieben), allerdings werden wir versuchen eine Fußbodenheizung einzubauen (ist aber eine Kostenfrage)

Mitmachen

Wohngemeinschaft

Im Treibhaus werden ein bis zwei Wohngemeinschaften entstehen, für die es noch freie Zimmer gibt. Die WG-Gruppe freut sich über deine Anfrage an info@treibhausdonaufeld.at mit dem Betreff “WG”. Du bekommst dann einen Fragebogen zum Ausfüllen zugeschickt und lernst die WG-Gruppe kennen. Wie wir uns die WG wünschen: Wir freuen uns auf das Entstehen einer zugewandten und solidarischen Gemeinschaft. Wir sind offen für verschiedenste Arten des (generationsübergreifenden) Zusammenlebens. Kinder und Senior*innen (und alle anderen!) sind herzlich willkommen. Je vielfältiger, desto schöner, finden wir.

Wohnungen

Viele Wohnungen im Treibhaus sind schon belegt, die letzten freien Wohnungen werden im 2. Halbjahr 2021an Interessent*innen auf unserer Warteliste vergeben. Ab September, Oktober 2021 treten wir gezielt an die Menschen unserer Warteliste heran, um ihnen konkrete Wohnungen zur Bewerbung anzubieten.

Das bedeutet, dass die Warteliste per 15. Juli 2021 geschlossen wird.

Möchtest du in die Evidenzliste aufgenommen werden, dann schicke bitte ein Mail an info@treibhausdonaufeld.at, dann bekommst du Infos zum Projekt. Bitte informiere uns darüber, ob du dich für eine 2-, 3-, oder 4 Zimmerwohnung interessierst.

Mitgliedsbeitrag

Das Datum der Rücksendung deines Fragebogens ist entscheidend für die Höhe deines Einstiegsbeitrags, der im November 2020 EUR 2150.- ausmacht und monatlich mit Ausnahme von Juli und Jänner um EUR 100.- ansteigt, also im Jahr um EUR 1000.-. Dieser Beitrag wird nicht refundiert und dient der Abgeltung der bisher geleisteten Arbeit der Baugruppe. Eine Deckelung des Mitgliedsbeitrags ab Direktvergabe bis zum Bezug des Hauses ist derzeit in Diskussion.